cfHallo, ich bin die Britta und mein Mann Werner und ich haben uns über unsere gemeinsame Leidenschaft für Gin Rommé kennengelernt. Da wir auch im Freundeskreis als das „Gin-Twin“ bekannt sind und oft nach Regeln, Tipps und Tricks gefragt werden, haben wir beschlossen, vieles von dem, was ich und Werner wissen, mal in einer Website unterzubringen. Wir haben versucht, die Dinge so verständlich wie möglich darzustellen, auch für Leute, die noch nichts über Gin Rommé wissen, und hoffen, es ist uns gelungen.

Wir beide sind in unseren 50ern und spielen Gin Rommé seit über 20 bzw. 30 Jahren.

Ich habe eigentlich schon länger Erfahrung mit Rommé, da unsere Oma die Familie immer mal zu Canasta-Abenden eingeladen hat und ich schon als Kind gerne mitgespielt habe (besonders toll fand ich „Haufen kaufen“). Wie ich später erfahren habe, gehört auch Canasta zur Familie der Romméspiele. Gleich ist bei beiden das „Ziehen und Ablegen“, wobei Canasta ja noch eigene Regeln zur Auslage hat, die während des Spiels stattfindet und ergänzt wird.

Eine Weile haben mich Kartenspiele gar nicht interessiert. Später habe ich im Urlaub eine Reisegruppe kennengelernt, die offenbar auf einem Rommé-Urlaub war und mich unter ihre Fittiche genommen hat. Ein sehr nettes Mitglied der Gruppe hat mir dann das Gin Rommé beigebracht, das ich seitdem allen anderen Kartenspielen vorziehe. Ich möchte am liebsten immer mit “Gin“ gewinnen. Der einzige Mangel hier ist, dass man nicht gegen sich selbst spielen kann, aber seit ich einen PC habe, greife ich auch mal auf die digitalen und online Versionen zurück.

Werner hatte einen Freund in einem Club, der ihm Gin Rommé beigebracht hat und seitdem ist er Fan von Gin Rommé und hat sein Expertenwissen immer erweitert. Besonders gerne spielt er bei Turnieren, die leider aus seiner Sicht immer noch zu selten stattfinden.